Diplomarbeit

Theorie und Praxis der Ölmalerei Paul Signacs anhand von drei ausgewählten Gemälden des Wallraf-Richartz-Museums - Fondation Corboud in Köln / Diplomarbeit am Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft der Fachhochschule Köln

Die Diplomarbeit befasst sich mit der Maltechnik und den theoretisch aufgestellten Leitlinien zur Ölmalerei des französischen neo-impressionistischen Künstlers Paul Signac (1863-1935).

Signac definierte in seiner Schrift „D‘Eugène Delacroix au néo-impressionnisme“ aus dem Jahr 1899 die farbtheoretischen Grundsätze, die für die farbzerlegende Malweise des Neo-Impressionismus maßgebend sein sollten. Drei Ölgemälde des Künstlers aus den Jahren zwischen 1895 bis 1899, die im Besitz des Wallraf-Richartz-Museums - Fondation Corboud in Köln sind, wurden einer technologischen Untersuchung unterzogen. Anhand dieser Gemälde wurde untersucht, inwieweit Signacs Farbtheorien in seinen Ölgemälden praktische Umsetzung erfuhren.